Wissenswertes zu Debian

Wie immer, zunächst ist das nur eine sammlung von Notizen. Irgendwann wird es aufgeräumter und organisierter, oder auch nicht. Je nach dem :-)

Paketverwaltung

Debian ( .deb ) Pakete werden mit dpkg oder neuer apt verwaltet.
http://www.us.debian.org/doc/manuals/debian-faq/ch-pkg_basics.en.html

Ein Grafisches Frondend dazu ist apitude, ein weiteres Gnome-Apt, Synaptic, Alindis(??) Adept. http://sourceforge.net/projects/gdpm

Uptates mit

apt-get dist-upgrade

oder

apt-get upgrade

Paket aus datei installieren

dpkg -i ../foo_version-revision_arch.deb

Pakete suchen

apt-get search

Zusätzliche Quellen auswählen

apt-setup

Sollte einmal eine Installation abgebrochen sein, nach dem alle Pakete heruntergeladen sind, so kann man sie mit folgendem Befehl fortsetzen

dpkg --configure -a

Die blöden untrusted paket Fehler

sind desswegen:

2.15 apt-get/aptitude meckert wegen irgendwelchen Keys / nicht vertrauenswuerdigen Paketquellen

Unter Etch, dem derzeitigen "testing", ist eine neue Version von apt-Enthalten, die die Paketinstallation etwas besser absichert. Dazu wird eine gpg-Signatur (eine digitale Unterschrift) ueberprueft. Dazu muss gpg aber wissen, welchen Schluesseln man selbst vertraut. Zur Verwaltung dient das Tool apt-key. Ein apt-key list zeigt Beispielsweise alle Keys an, denen man vertraut, dabei werden automatisch die notwendigen Schluessel des Debian-Projekts fuer die Jahre 2004 und 2005 importiert. Mit diesem Kommando verschwindet schon einmal ein Teil der komischen Fehlermeldungen. Sollte weiterhin von "untrusted sources" und aehnlichem die Rede sein, so liegt dies wohl daran, dass man zusaetzliche Quellen fuer apt in seiner sources.list eingetragen hat. Dies sieht dann in etwa so aus: W: GPG error: ftp://ftp.gwdg.de testing Release: The following signatures couldn't be verified because the public key is not available: NO_PUBKEY BB5E459A529B8BDA Sollte man dem genannten Schluessel wirklich vertrauen wollen, so laesst er sich mit:

       keyid=lange_keyid_die_apt_anmeckert ; 
       gpg --keyserver subkeys.pgp.net --recv-key $keyid ; 
       gpg --fingerprint $keyid ;
       <kontrollieren des ausgegebenen Fingerprints>
       gpg --armor --export $keyid | apt-key add -

in den Schluessel-Ring von apt importieren. Wichtig ist hier vor allem das Kontrollieren des Fingerprints. Kontrolliert man nicht anhand des Fingerprints, dass Signaturen tatsächlich vom Anbieter der Pakete stammen, ist ganze System ausgehebelt und bringt keinen Mehrwert an Sicherheit. Naehere Informationen dazu finden sie in man apt-key und man apt-secure.

Bernd 2007/02/10 02:08

Inoffizielles Paket repository

Diesnst zu rc5.d hinzufügen

Wie man einen dienst zum automatischen start unter den verschiedenen runleveln hinzu fügt

ist irgendwoher kopirt und etwas adaptiert

This is how it is cleanly done in Debian at least… maybe also in Ubuntu.

If it seems that nothing else works, try adding the script you wrote to a startup file. For example, create a new text file in /etc/init.d:

#! /bin/bash

case “$1in 
  start) #actions here 
   ;; 
 
  stop)
  #actions here, if needed
  ;;
 
   reload)
   #actions here, if needed
   ;;
 
  force-reload|restart)
   #actions here, if needed
   ;;
 
   *)
   echo “Usage: /etc/init.d/$0 {start|stop|restart|force-reload|reload}exit 1
   ;;
esac

and then change permissions:

chmod 755 yourservice

and then add links to it into init dirs:

update-rc.d yourservice defaults

or check “man update-rc.d” if you want to fiddle with update-rc.d’s settings.

Debian Pakete erstellen

Debian Pakete Manuell entpacken

Möchte man einmal in ein Debian Paket hinein schauen ohne es zu installieren muss man es einfach mit

ar -x debian.deb
entpacken.

Bernd 2006/11/07 14:28

Aptitude/apt-get Segmentation fault

Auf debian etch stürtzt aptitude, synaptic oder apt-get immer mit einem Speicherzugriffsfehler, im LANG=„C“ „segmentation fault“ kurz segfault, ab und kein Paket lässt sich mehr installieren.

# aptitude
Aua! SIGSEGV erhalten, sterbe ...

Bug: unbekannt workaround:

 rm -rf /var/cache/apt/*.bin

Bernd 2007/03/19 17:21

X-Server configurieren

DSL unter Debian einrichten

Debian auf Deutsch Stellen

in Kurzform was auchnoch bei Etch gillt

apt-get install locales
eventuell dpkg-reconfigure locales

apt-get install language-env
set-language-env -E 

Erstellen sie in /etc/environment folgende Zeilen

LANGUAGE=de_DE@euro
LANG=de_DE@euro

Toshiba tecra 8000

Ja, mein gutes altes Toschiba Notebook geht immernoch nicht in Rente sondern erfreut sich einer Debian installation.

Sound

Der Sound liess sich nach installation des aktuellen Alsa Paketes und des 2.6.8er Kernels duch hinzufügen folgender Teile zu den Dateien zum klingen bewegen

etc/modules.conf

# ALSA Configuration.
alias snd-card-0 snd-opl3sa2
 
# some stuff for the OSS drivers
alias char-major-14 snd-pcm-oss
alias sound-slot-0 snd-card-0
 
# aliases for sound card #1
alias sound-service-0-0 snd-mixer-oss
alias sound-service-0-1 snd-seq-oss
alias sound-service-0-3 snd-pcm-oss
alias sound-service-0-8 snd-seq-oss
alias sound-service-0-12 snd-pcm-oss
und /etc/modles
snd-opl3sa2 dma1=1 dma2=0 fm_port=0x388 irq=5 isapnp=0 midi_port=0x330 
port=0x538 sb_port=0x220 wss_port=0x530

Bernd 2006/04/14 16:48

linux/debian.txt · Zuletzt geändert: 2012/09/10 23:13 (Externe Bearbeitung)
 
Falls nicht anders bezeichnet, ist der Inhalt dieses Wikis unter der folgenden Lizenz veröffentlicht: CC Attribution-Share Alike 3.0 Unported
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki